Kurz-, Stab- oder Weitsichtig

Kurzsichtig

Kurz Entferntes kann man sehen, weit Entferntes aber nicht. Wenn die Sicht in der Ferne unscharf wird, könnte eine Kurzsichtigkeit vorliegen. [mehr]

Weitsichtig

Weit Entferntes kann man sehen, aber in der kurzen Distanz ist das Sehen unscharf. [mehr]

Stabsichtigkeit

Wenn die Hornhaut stärkere Krümmungsfehler aufweist, kann dies zu Sehstörungen führen. 20 Prozent aller Menschen brauchen eine Korrektur, weil sie eine Stabsichtigkeit von mehr als einer Dioptrie haben. [mehr]

Altersweitsichtigkeit

Im Alter ab 40 Jahren lässt bei den meisten Menschen die Elastizität der Linse nach - das Sehen wird beim Lesen unscharf. Das Auge sieht beim Blick in die Ferne meist weiterhin gut. Deshalb halten Weitsichtige die Bücher beim Lesen weiter weg. Wenn die Arme zu kurz werden, um die Sehschwäche auszugleichen, wird es Zeit für eine Untersuchung und die Anpassung einer Lesebrille. [mehr]

Untersuchungen: Bestimmung der Refraktion (des Augenbrechungsfehlers) - Bestimmung der Hornhaut - Topographie - Keratographie

Therapien/ Operationen: Brille - Kontaktlinse - Laserbehandlung - alternative refraktive Eingriffe: künstliche Linse, add-on Linse oder ähnliches